Loading the player...

koch dir was

Spaghetti Bolognese

Da kommt keiner dran vorbei! Spaghetti Bolognese ist neben Pizza DER italienische Klassiker und auch bei Kindern richtig beliebt. Wichtig ist, dass die Bolognese möglichst lange köchelt. Umso länger, umso besser! Probiert es selbst und lasst Euch überraschen. 

Zutaten (10 Portionen)

1/2kg Hackfleisch (gemischt, oder rein Rind)
1/2Kg gewürfelte Tomaten 
1l passierte Tomaten
2 gehackte mittelgroße Zwiebel
200ml Rotwein
1 große gehackte Karotte
3 Stk Stangensellerie 
2-3 Parmesanränder (zum Mitkochen) – oder 50g frischen Parmesan
3-4 angedrückte Knoblauchzehen (mit der flachen Hand andrücken)
Butter 

Gewürze
Olivenöl, Rosmarin, Oregano, Basilikum, Pfeffer, Salz

Arbeitszeit: 30 Min. / Kochzeit: 2 Stunden / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: 510

Zubereitung

Beginnt damit, dass ihr in einem hohen Topf die gehackte Zwiebel mit viel Olivenöl und etwas Butter bei mittlerer Temperatur anröstet. Nebenbei könnt ihr bereits die Möhre und den Stangensellerie klein hacken.

Das Gemüse kommt in die Pfanne, sobald die Zwiebeln goldbraun geröstet sind. Wenn das Gemüse beginnt Farbe zu ziehen und anfängt weich zu werden, nehmt den Topf kurz zur Seite und gebt das geröstete Gemüse und die Zwiebel in eine Schale.

Den Topf nicht auswaschen, sondern nur einen Spritzer Öl rein und wieder ab auf den Herd. Jetzt wird das Hackfleisch angeröstet. Beim Hackfleisch anrösten nicht das Rühren vergessen. Fertig ist es, wenn sich eine leichte braune Kruste am Topfboden bildet. Besonders hier steckt der Geschmack drinnen. Etwas getrockneten Oregano in die Pfanne zum Fleisch und kurz mitrösten. Anschließend mit Rotwein ablöschen und diesen langsam einkochen lassen. Aufs Umrühren nicht vergessen. So löst sich nämlich die Kruste vom Topfboden.

Sobald der Rotwein eingekocht ist und nur noch wenig Flüssigkeit im Topf ist, den Knoblauch am Arbeitsbrett mit der Hand andrücken und zusammen mit den Parmesanrändern in den Topf geben. Durch das Andrücken gibt der Knoblauch viel mehr Geschmack in die Sauce. Wenn ihr keine Parmesanränder habt, könnt ihr natürlich auch geriebenen Parmesan oder Parmesanwürfel verwenden. Hier geht’s um den Geschmack und den gewissen Kick in der Sauce.

Alles kurz verrühren und mit den gewürfelten Tomaten und den passierten Tomaten aufgießen. Nun könnt ihr auch das geröstete Gemüse, welches wir vorhin zur Seite gestellt haben, zurück in den Topf geben.

Salz, Pfeffer, Majoran, Rosmarin und Basilikum in die Sauce geben und gut verrühren. Eine gute Bolognese Sauce braucht viel Zeit und liebe. Die Sauce nun bei niedriger Hitze für mindestens eine Stunde, besser zwei oder drei, köcheln lassen. Hier passiert nun die Magie.

Durch das lange Köcheln geht der Geschmack vom Knoblauch, vom Parmesan und von den Kräutern direkt in die Sauce über. Eine wahre Geschmacksexplosion! Es zahlt sich wirklich aus. Viel Spaß dabei!