Loading the player...

Evas Backparty

Donauwellen Torte

Donauwellen sind ein Klassiker, aber das hier ist wirklich mal eine besondere Variante! 

Zutaten:

für den Rührteig (26cm Springform):

  • 450 g Mehl
  • 4 Eier
  • 225 g Milch
  • 225 g Öl
  • 175 g Zucker
  • 1Pck. Backpulver
  • 1 EL Kakao
  • ca. 1 EL Milch
  • 2 Gläser Sauerkirschen (ohne Kerne) bzw. frische Sauerkirschen

 für den Pudding:

  • 650 g Milch
  • 3 Eigelb
  • 60 g Zucker
  • 45 g Stärke
  • 1 Vanilleschote

 für die Buttercreme:

  • Pudding
  • 375 g zimmerwarme Butter

 für die Deko:

  • 200 g Schokolade
  • 10 g Palmin
  • 1 EL Nutella

Zubereitung:

Ihr bereitet zwei Springformen oder Tortenringe mit Backpapier vor. Der Ofen wird auf 175°C Ober- und Unterhitze vorgeheizt. Danach die Eier und den Zucker weißschaumig aufschlagen und das Öl und die Milch unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und zu der Eiermasse hinzufügen. Das solltet ihr auf niedrigsten Stufe nur solange unterrühren bis ein glatter Teig entstanden ist. Die Hälfte der Teigmasse auf eure beiden Springformen verteilen. Unter die restliche Hälfte der Masse verrührt ihr das Kakaopulver und gebt so viel Milch hinzu, bis der dunkle Teig die gleiche Konsistenz wie der helle Teig besitzt. Diesen verteilt ihr jeweils gleichmäßig auf den hellen Teig eurer beiden Springformen. Mit Kreisbewegungen einer Gabel könnt ihr die Masse marmorieren. Danach die Kirschen abtropfen lassen und auf euren Teig verteilen. Der Saft wird für dieses Rezept nicht benötigt. Die Böden bei 175°C Ober- Unterhitze ca. 30 Minuten backen und mit der Stäbchenprobe kontrollieren ob sie fertig gebacken sind. Nach dem Backen aus der Form lösen und gut auskühlen lassen. 

Währenddessen könnt ihr schon den Vanillepudding für die deutsche Buttercreme vorbereiten. Zuerst alle Zutaten bis auf die Vanilleschote in einem Topf vermischen. Von der Vanilleschote das Mark auskratzen und mit der ausgekratzten Schote in die Milch geben. Dann die Masse unter ständigen Rühren aufkochen lassen. Sobald sie kocht, nehmt ihr den Topf vom Herd und entfernt die Vanilleschote. Danach gebt ihr den Pudding in eine Schüssel und deckt die Puddingoberfläche direkt mit einer Frischhaltefolie ab. Die Masse sollte komplett auskühlen, was einige Stunden dauern kann.

Für die Creme schlagt ihr die Butter schaumig auf. Dann den abgekühlten Vanillepudding durch einen Sieb streichen und zur Butter geben. Alles zu einer cremigen Masse verrühren. Zuerst nehmt ihr euch einen der zwei ausgekühlten Tortenböden, stellt einen Tortenring herum und stellt ihn eng auf die passende Größe ein. Von der Buttercreme ein Drittel abnehmen und darauf verstreichen. Dazu verwendet ihr eine kleine Winkelpallete oder eine Teigkarte und einen drehbaren Tortenteller. Sobald ihr eine gerade Oberfläche abgestrichen habt, legt ihr den zweiten Tortenboden darauf. Anschließend das zweite Drittel von der Creme auf die Torte verstreichen. Umso exakter ihr arbeitet, umso schöner ist später das Ergebnis. Den Tortenring entfernen und die restliche Creme auf dem Rand verstreichen. Danach mit einer Teigkarte den Überstand abnehmen und die Torte für mindestens eine Stunde kühl stellen.

 Die besten Methode Schokolade zu verarbeiten ist die Impfmethode. Dazu teilt ihr sie im Verhältnis 1/3 zu 2/3 auf. Die größere Menge erwärmt ihr über ein Wasserbad. Die Schüssel sollte dabei nur im Dampf des Wassers und nicht direkt im Wasser stehen. Immer wieder langsam umrühren damit die Schokolade gleichmäßig schmilzt. Dazu das Nutella und Palmin hinzufügen und in der Schokolade schmelzen lassen. Danach nehmt ihr sie aus dem Wasserbad heraus und gebt die restliche Schokolade hinzu. Solange langsam umrühren bis sie komplett aufgeschmolzen ist. Durch diese Methode ist sie automatisch abgekühlt und hat die perfekte Verarbeitungstemperatur. Die Schokolade komplett auf die Torte geben und sie so verstreichen das sie am Rand herunterläuft. Dabei müsst ihr schnell arbeiten, da die Schokolade schnell wieder fest wird. Wer mag kann mit einem Messer von der Rückseite einer Schokolade Schokospäne abhobeln und auf der Torte verteilen.

Wir fanden diese Donauwellentorte alle sehr lecker und sie macht auch optisch einiges her. Durch den selbstgemachten Vanillepudding schmeckt die Creme nach leckerer natürlicher Vanille. Das Mischverhältnis mit den hohen Tortenboden, wenig Buttercreme und der Schokolade fand ich sehr lecker. Viel Spaß beim Ausprobieren!